Weingut des Monats: Sine Qua Non
 

Weingut des Monats: Sine Qua Non

 
Jedem Weinliebhaber ist das kalifornische Kultweingut des gebürtigen Österreichers Manfred Krankl ein Begriff. Im legendären Londoner Weinladen Hedonism Wine hat Sine Qua Non (SQN) als einziges Weingut sogar einen eigenen, fast sakral anmutenden Raum. Wir sind schon viel länger SQN-Fans als es trinkreif gibt und freuen uns sehr, den im kalifornischen Gebiet Central Coast, etwas 120 km nördlich von Los Angeles beheimateten Betrieb als Weingut des Monats zu präsentieren.

Wir freuen uns eine Selektion von 25 verschiedenen Positionen und fast 100 Flaschen inkl. des Jungfernweins 'Queen of Spades' aus 1994 anbieten zu können:

-> trinkreif Selektion Sine Qua Non im PDF-Format
-> trinkreif Selektion Sine Qua Non im XLS-Format

Bestellungen bitte an info@trinkreif.at
First come, first serve. Es gelten unsere AGBs.

 

DAS WEINGUT

Das im Ventura County liegende Weingut hat sich den klassischen Rhone-Rebsorten verschrieben – allen voran Grenache und Syrah. Mit dieser Ausrichtung stand Sine Qua Non nicht allein da: Als «Rhфne-Ranger» bezeichnen sich schon seit Beginn der 90er Jahre eine ganze Reihe von amerikanischen Winzern mit ähnlichem Konzept. Manfred Krankl aber ist ein Künstler. Unter dem Namen Sine Qua Non (‚absolut unverzichtbar’) machen er und seine Frau Elaine unvergleichliche Weine, von den zwar jeder eine Einzelkreation ist und keiner dem anderen gleicht, die aber dennoch ein einzigartiger Stil und Wiedererkennungswert verbindet. Er cuveetiert Weine aus verschiedenen Weingärten, experimentiert ständig mit Ausbaumethoden und designt alle Labels selbst. Deshalb trägt auch jeder Wein einen eigenen Namen. Selbst ausgetrunkene Sine-Qua-Non-Flaschen besitzen mitunter Sammlerwert. 



Neben der außergewöhnlichen Präsentation ist es aber vor allem der Inhalt, der Sine Qua Non zu Weltruhm verholfen hat. 100 Punkte sind für Elaine und Manfred keine Seltenheit. Allein 22 Weine haben bei Parker den Maximalwert erreicht. Und da sind Wertungen wie „98-100“ noch nicht einmal berücksichtigt. Robert Parker beschrieb Elaine und Manfred Krankls Garagenweingut in Ventura einmal so: „The ultimate ‚garage‘ winery, this operation’s back alley warehouse looks like a set scene from the movie Mad Max, but inside are the elixirs of dreams’.

Stammten die frühen Weine von Sine Qua Non ausschliesslich aus zugekauftem Traubengut aus legendären Central-Coast-Rebbergen wie Bien Nacido, Stolpman oder Alban, arbeiten Elaine und Manfred Krankl heute fast vollständig mit Frucht aus ihren eigenen vier Vineyards, nämlich Eleven Confessions (Santa Rita Hills AVA), Cumulus Vineyard (Oak View, unmittelbar neben der Kellerei), Third Twin (Santa Ynez Valley AVA) und Molly Aïda (Tepusquet Canyon). Insgesamt bewirtschaften sie rund 25 Hektar, produzieren aber noch immer lediglich 50 000 Flaschen Wein pro Jahr.


Sine Qua Non Raum im Londoner Kultweinladen Hedonism Wine

MANFRED KRANKL

Der Mann hinter dem Weingut ist im oberösterreichischen Enns geboren und hat in einem Hotel in Gmunden Koch gelernt. Über Umwege ist er in den 80er Jahren in Los Angeles gelandet wo er zuerst in einem Käse- und Weingeschäft und später in einem Hotel gearbeitet hat, wo er auch seine Beziehung zum Wein weiterentwickeln konnte. 1988 eröffnete er mit Freunden die La Brea Bakery und das Restaurant Campanile in West Hollywood wo er von Anfang an selbst die Verantwortung für die Weinkarte übernommen hat.

1990 war dann das erste Jahr, in dem der Oberösterreicher Weine kreierte. Allerdings wurden The Thief und Terzetto noch ausschließlich im Restaurant Campanile in Los Angeles verkauft, ebenso wie eine Handvoll weiterer Weine. Bis er 1994 endlich Sine Qua Non gründete. Die 200 Kisten des Jungfernjahrgangs mit dem Namen ‚Queen of Spades‘ (Syrah) waren schnell verkauft und wer heute noch eine Flasche unter 10.000 Euro ergattert, kann sich glücklich schätzen. Nach dem Verkauf der La Brea Bakery im Jahr 2001 gründeten sie zusammen in Oak View am Lake Casitas, rund eine Autostunde nördlich von Los Angeles, ein «State of the Art»- Weingut, neben dem sie heute auch auf ihrer Ranch leben.



Ein Bild des Winzerstars aus früheren Jahren in seinem Fasskeller